St. Canisius HEAD

Wissenswertes über diese Kirche

St. Canisius liegt im Stadtteil Großhadern. Die katholische Kirche sollte nach einem Beschluss der Kirchenverwaltung 1924 in Hadern gebaut werden. Beauftragt wurde Professor Franz Rank mit der Planung selbiger; sie sollte “einfach ausgestattet [… und] geräumig […]” sein. Damals hatte die Pfarrgemeinde Hadern etwa 3.000 Bewohner. 1925 erfolgte die Grundsteinlegung.

Aufgrund knapper Geldmittel mussten einige Pläne zur Innenausstattung vorerst zurückgestellt werden. So wurde der dekorative Altar nicht verwirklicht, sondern nur dessen Altarbild. Auch wurde auf die Portraits der Apostel auf den Gebotstafeln und die biblischen Szenen auf den Spruchtafeln der Kanzel verzichtet. 1926 wurde St. Canisius von Kardinal Faulhaber eingeweiht. Deren Namensgeber, der deutsche Jesuitenpater Petrus Canisius wurde nur ein Jahr zuvor von Papst Pius XI. heilig gesprochen.

Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg von Brandbomben getroffen, deren Brände glücklicherweise schnell gelöscht werden konnten. An den Bänken sind noch heute einzelne Brandspuren sichtbar. Im Jahre 1947 wurde St. Canisius renoviert und die Unterkirche als Bücherei und Gruppenraum für Jugend, Erwachsene, Chor und Vorträge umfunktioniert. Die Turmspitze wurde 1990 restauriert, welche unbemerkt bei Luftangriffen im Krieg beschädigt wurde. Wasser drang ein und ließ die Eichenunterkonstruktion verfaulte. Der neue Wetterhahn, ein vergoldetes Kreuz und eine neue Verblechung zieren die Turmspitze heute. Das Dach der gesamten Kirche wurde kürzlich in 2009 erneuert.

Anschrift: Farnweg 5, 81377 München – zur Webseite

Fotogalerie