Venedig, die Königin der Meere

“Die Allerdurchlauchteste” (La Serenissima), wie Venedig (ital. Venezia, venezianisch Venexia oder Venezsia) auch genannt wird, im Nordosten Italiens, an der Küste der Adria gelegen, ist die Hauptstadt der Region Venetien und der Provinz Venedig.

Ein gutes Jahrtausend war Venedig eine der größten, sowie politisch und wirtschaftlich bedeutendsten europäischen Städte. Im Jahre 1797 endete die Selbständigkeit Venedigs. Mit der Zeit entwickelte sich die Stadt zum größten Finanzzentrum, sowie Zwischenhändler zwischen Westeuropa und dem östlichen Mittelmeer. Insbesondere Salz, Weizen, Gewürze und Luxuswaren wurden hier gehandelt. Während dieser Zeit stellt der Adel die politische Dominanz.

Auf Künstler wirkte Venedig schon immer inspirierend. Jährlich wird die Stadt von Touristen stark frequentiert. Seit 1987 ist Venedig und seine Lagune Weltkulturerbe der UNESCO. Die teils stark überalterte und oft von Überschwemmungen bedrohte Stadt wird stetig zu sanieren versucht. Venedig ist eine Stadt im Umbruch. Schafft sie diesen Wandel nicht (rechtzeitig), wird sie früher oder später den Launen der Natur, ob von Menschenhand verursacht oder nicht, schutzlos ausgeliefert sein.

Venedig, die Königin der Meere