Als Fotograf bei Google Currents - 2012-04-14 15:08:47

Als Fotograf bei Google Currents

Kürzlich bin ich auf das neue Magazin-Medien-Tool Google Currents aufmerksam geworden. Zuerst erinnerte mich das Look & Feel an Google Reader, Currents ist aber tatsächlich etwas mehr als ein reiner RSS-Reader.

Eigene Lieblingsinhalte können in einem Magazinformat geteilt und dargestellt werden. Mit „Trends“ sind interessante Themen personalisiert abonnierbar, wie bspw. allgemeine Schlagzeilen, Sport und Technik. Der eigenen Bibliothek können jegliche News aus dem Web, bspw. Blogs, News-Portale, Sozialen Netzwerken wie Google+ hinzugefügt werden. So ist man mit wenigen Klicks immer auf dem aktuellen Stand und muss nicht über verschiedene andere Apps oder Webseiten navigieren. Die Google Currents App fungiert somit als News-Aggregator und eigene Nachrichten-Übersicht. Bereits über 400 Verlagseditionen und 14.000 Publikationen von u.a. Bloggern sind bereits verfügbar.

Google Currents ist für mobile Endgeräte verfügbar, eine Weboberfläche gibt es nicht. Neuerungen der aktuellen Google Currents App sind die Möglichkeit, Inhalte automatisch in eine der 38 unterstützten Sprachen übersetzen zu lassen, sowie eine automatische Synchronisation, wodurch neue Inhalte automatische erscheinen und auf Wunsch auch zum offline lesen auf dem Gerät gespeichert werden können.

Fotoblog als Edition

Als Fotograf lässt sich der eigene Fotoblog mit Google Currents sehr einfach einer breiteren Leserschaft zugänglich machen. Mit dem Google Currents Producer, dem Publisher-Tool von Google Currents, lässt sich als Blogger sehr einfach der eigene Blog als sog. Edition bereitstellen. Einfach anmelden, den RSS-Feed des eigenen Blogs als Sektion hinzufügen, ein paar weitere Einstellungen tätigen und schon erscheint der Fotoblog in der eigenen Google Currents App.

Über eine Teilen-Funktion kommt man an den Link zum eigenen Blog auf Google Currents. Mein Fotoblog „DN | Fotografie“ ist bereits für interessierte Leser als Edition eingestellt. Hierfür zuerst die zugehörige App auf dem Smartphone installieren, dann auf dem Gerät auf obigen Link klicken und schon erhaltet ihr meine Fotos und Foto-News in eurer Google Currents App.

Medienaggregation mit Google Currents

Mit Google Currents lassen sich zudem verschiedene Medienkanäle ganz einfach zusammenführen: Twitter, RSS-Feed, Fotos auf Flickr, Picasa & Co., Video-Kanäle auf Youtube, Google+ o.ä. lassen sich einfach einbinden und den Lesern gebündelt zur Verfügung stellen. Schon lange war ich auf der Suche nach einem solchen Tool, um diverse Medienquellen für das morgendliche und/oder schnelle persönliche Update auf einen Blick zur Verfügung zu haben. Bisher versuchte ich dies über Google Reader zu bewerkstelligen, aber die Usability und insbesondere der Funktionsumfang schränkten den Mehrwert schnell ein.

Die eigene Edition ist ohne weiteres Zutun für die meisten mobilen Endgeräte optimiert, darunter das iPhone, iPad, sowie Android Smartphones und Tablets. Der Zugriff ist neben der öffentlichen Bereitstellung limitierbar auf den/die Publisher, sowie einzelne Google-Mail-Nutzer und eine Kombination hieraus. Es lassen sich auch mehrere Nutzergruppen erstellen und Inhalte getrennt zugänglich und verfügbar machen.

Wer Fan von Auswertungen und Reports ist, kann seiner Google Currents Edition seine Google Analytics Account ID hinzufügen. Und wer sich von Google Analytics nicht tracken lassen möchte, kann hier ein Plugin für seinen Browser beziehen und verhindern, dass keine Informationen über den Besuch der Webseiten an Google Analytics übertragen werden.

DN | Fotografie RSS Feed
DN | Fotografie Google Currents

Als Fotograf bei Google Currents
Gefällt dieser Beitrag?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.