Wissenswertes über diese Kirche

Die ehemalige Karmelitenkirche St. Nikolaus wird heute nicht mehr als Kirche, sondern als Oratorium und Lesesaal der Bibliothek des Metropolitankapitels Münchens, sowie als Archiv des Erzbistums München und Freisung genutzt. Sie war die erste Barockkirche Münchens und wurde 1654 nach Plänen von Hans Konrad Asper von Marx Schinnagl erbaut. Der Kurfürst Maximilian I. finanzierte diese, nachdem er 1620 gelobte eine Votivkirche für den Sieg bei der Schlacht am Weißen Berge zu stiften. 1660 wurde die Karmelitenkirche St. Nikolaus eingeweiht.

In den Jahren 1802-1811 wurde die Fassade im Zuge des Ausbaus der Promenade zu ein einer großbürgerlichen Flaniermeile von Nikolaus Schedel von Greiffenstein klassizistisch gestaltet. Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt, jedoch 1955-57 durch Sepp Ruf nur die Fassade und die Chorapsis restauriert. Nach deren Profanation wurde sie als Lesesaal verwendet und im Querhaus ein Oratorium errichtet.

Anschrift: Karmeliterstraße 2, 80333 München

Karmelitenkirche