Wissenswertes über diese Kirche

Die monolithische, im neo-romanischen Stil gehaltene, katholische Pfarr- und Universitätskirche St. Ludwig („Ludwigskirche“) wurde 1829-44 erbaut. Der Architekt des Gotteshauses war Friedrich von Gärtner, welcher von König Ludwig I. von Bayern beauftragt wurde. Die Fassade und die beiden Türme sollten ein Gegengewicht zur prächtigen Theatinerkirche darstellen. Die Nähe zur Universität soll die Bedeutung der Verbindung von Glaube und Wissen für die ganzheitliche Bildung des Menschen bekräftigen.

Die Ludwigskirche beinhaltet einige der weltweit größten Altarfresken, welche von Peter von Cornelius geschaffen wurden. Allein das Chorfresko „Das Jüngste Gericht“, welches sich über dem Hochaltar befindet und in den Jahren 1836-40 entstand, hat Maße von 18,9m x 11,6m und ist nach dem „Jüngsten Gericht“ von Michelangelo im Rom das größte Wandfresko neuerer kunstgeschichtlichen Relevanz. Das Hauptdach besteht aus bunten Ziegeln, welche einem bunten Teppich gleichen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche 1944 beschädigt und wurde in den Folgejahren bis 1958 umfangreich restauriert. Der Dachstuhl und das Kirchendach-Mosaik wurden 2007-09 erneuert. 2009-10 wurde die Ludwigskirche wegen herabfallendem Deckenputz saniert und Asbestreste entfernt.

Anschrift: Ludwigstraße 22, 80539 München – zur Webseite

Fotogalerie